logo_FNT.jpg

Naturheilverfahren


Homöopathie

Die Homöopathie ist die wohl bekannteste naturheilkundliche Methode.
Sie wurde vor mehr als 200 Jahren von Samuel Hahnemann begründet
und existiert seither in unveränderter, noch immer gültiger und ebenso
wirksamer Form.

Homöopathie wirkt nach dem Grundsatz „Similia similibus curentur“-
„Ähnliches werde durch Ähnliches geheilt“.
Erkrankungen werden mit dem Mittel behandelt,
welches in höherer Konzentration beim Gesunden
ähnliche Symptome hervorruft, die der
erkrankte Organismus zeigt.


Je individueller die Symptome, desto wirkungsvoller ist die Reaktion
auf das geeignete Mittel.
Das zeigt, daß es nicht nur ein homöopathisches Mittel für eine Erkrankung gibt, sondern nur ein homöopatisches Mittel für die Symptome und Reaktionen, die der Organismus auf diese bestimmte Erkrankung zeigt.


Daher bedarf es bei der Homöopathie einer genauen Anamnese des Tieres
 und seiner spezifischen Symptome.


Die Anwendungsgebiete für die Homöopathie sind weit gefächert.

Blutegeltherapie


Der medizinische Blutegel ( Hirudo medicinalis) gehört wie der Regenwurm
 zur Gattung der Ringelwürmer und wird schon seit mehreren Jahrtausenden in der Medizin eingesetzt.


Der Speichel der Blutegel enthält einen Cocktail aus ca. 20 Wirkstoffen
 z.B. Hirudin,
Haluronidase, Calin, Eglin. Neben der gerinnungshemmenden Wirkung kann diese Wirkstoffkombination der Natur Schmerzen und Entzündungen lindern und wirkt gefäßerweiternd und entkrampfend.

Indikationen für eine Behandlung mit Blutegeln sind vor allem Erkrankungen des Bewegungsapparates wie z.B. Arthrosen, Arthritis, Tendopathien,
Bandscheibenvorfall. Auch bei Abzessen werden die kleinen Helfer erfolgreich eingesetzt.


Phytotherapie


Der Spruch „gegen jede Krankheit ist ein Kraut gewachsen“ birgt viel Wahres.

So ist die Phytotherapie als „Mutter der Pharmaindustrie“ anzusehen.


In früherer Zeit wurden viele Krankheiten mit rein pflanzlichen
 Produkten bzw. den Pflanzen oder Pflanzenteilen selbst behandelt.


Nach und nach wurden die Wirkstoffe der Pflanzen extrahiert,
 bestimmt und z.T.
synthetisch hergestellt.

Die Phytotherapie als Zweig der Naturheilkunde ist jedoch geblieben.
Die Anwendungsgebiete der Phytotherapie sind vielzählig.